Die Handwerkskammer Hannover

Die Handwerkskammer Hannover engagiert sich bereits seit über zehn Jahren in Sachen Berufsorientierung. Dabei sind sie Partner*innen und erste Ansprechpartner*innen für Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern und Betriebe. Insgesamt sechs Mitarbeiter*innen arbeiten daran, Betriebe für die Nachwuchsgewinnung fit zu machen sowie Schüler*innen für die duale Berufsausbildung zu gewinnen. Pro Jahr hat die Kammer mit allen Angeboten rund 10 000 Kontakte zu Schüler*innen.

Jungprofis im Handwerk

Auszubildende sind im Namen ihrer Betriebe in Schulen oder auf Messen unterwegs, um Schüler*innen von einer Ausbildung im Handwerk zu begeistern. 2019 waren wieder 51 Jungprofis in Schulen unterwegs.

Führungen über den Campus der Handwerkskammer Hannover

Das Förderungs- und Bildungszentrum öffnet zwölfmal im Jahr seine Werkstätten für interessierte Schüler*innen und bietet so die Möglichkeit, an einem spannenden Vormittag Handwerksberufe kennen zulernen und auszuprobieren. Außerdem werden im Förderungs- und Bildungszentrum Lehrer*innenfortbildungen zum Thema „Ausbildung und Karriere im Handwerk“ angeboten. Dabei waren es 2019 9 Führungen mit je circa 20 Schüler*innen.

Azubi Speed Dating

Kurzbewerbungsgespräche im Zehn-Minuten-Takt: die gibt es bei der Handwerkskammer Hannover zweimal pro Jahr. Dabei präsentieren sich rund 150 Bewerber*innen den rund 40 teilnehmenden Handwerksbetrieben von ihrer besten Seite, um einen Ausbildungsplatz im Handwerk zu ergattern. Denn der persönliche Eindruck zählt an diesem Tag noch mehr als die mitgebrachte Bewerbungsmappe.

Messen und Berufsinformationstag an Schulen

An den Messeständen der Handwerkskammer Hannover erfahren Schüler*innen alles rund ums Thema Ausbildung, Praktika und freie Lehrstellen in zahlreichen Handwerksbetrieben. Dabei hat man die Gelegenheit zum Schnuppern oder auch für ein individuelles Beratungsgespräch mit oder ohne Eltern. 2019 waren es 19 Berufsinformationstage und 21 schulübergreifende Berufsorientierungsmessen.

Lehrstellenbörse

Der schnellste Weg zur freien Lehrstelle für junge Leute, die sich für eine Ausbildung im Handwerk interessieren ist die Lehrstellenbörse.

Vorgestellt werden freie Lehrstellen aus der Landeshauptstadt Hannover, der Region Hannover, den Landkreisen Diepholz, Hameln-Pyrmont, Nienburg und Schaumburg mit Videos zu Betrieben und Berufen sowie Fotos. Jedes Jahr werden rund 2000 Ausbildungsstellen und mehr als 500 Praktikumsstellen veröffentlicht. Zusätzlich verzeichnet sind Ferienjobs, Einstiegsqualifizierungen und Lehrstellen im Rahmen des trialen Studiums.

Stand Juli 2020: 803 Lehrstellen, 781 Praktika, 18 Einstiegsqualifizierungen, 35 Ferienjobs, 38 Plätze für das triale Studium.

Elternabende durch die Handwerkskammer Hannover

Wer Jugendliche fragt, weiß: Eltern sind wichtige Unterstützer und Ratgeber bei der Berufswahl. Dabei ist den meisten Eltern nur ein Bruchteil der Chancen bekannt, die das Handwerk ihren Kindern für die Berufsausbildung und die berufliche Weiterentwicklung bietet. Die Handwerkskammer Hannover informiert daher regelmäßig auf Elternabenden und beantwortet individuelle Fragen. 2019 gab es 11 Elternabende, davon 10 in der Region Hannover.

„Pinboard Schule – Betrieb“

Seit 2015 unterstützt die Handwerkskammer mit der neuen, innovativen Internetplattform „Pinboard Schule – Betrieb“ die Zusammenarbeit von Schulen und Betrieben in der Berufsorientierung. Per Landkarte und Suchfunktion finden Schulen  im Pinboard Handwerksbetriebe, die mit praktischen Modulen in die Schule kommen oder Schüler*innen zu Betriebsbesuchen einladen. Und Betriebe finden mit dieser Plattform Schulen in der direkten Umgebung, die betriebliche Unterstützung in der Berufsorientierung brauchen.

Triales Studium bei der Handwerkskammer Hannover

Die perfekte Kombination von Gesellenbrief, Meistertitel und Studium bietet die Handwerkskammer Hannover mittlerweile in zwei Studiengängen an.  Einmal mit dem Bachelor-Studiengang Handwerksmanagement und den Studiengang Craft-Design, für all diejenigen, die sich für das Thema Gestaltung interessieren. Leistungsstarke Jugendliche mit (Fach-)Abitur können sich so in viereinhalb Jahren eine optimale Grundlage für eine Karriere im Handwerk legen. Von Anfang an werden sie praxisnah und wissenschaftlich kompakt auf Führungsaufgaben im Handwerk vorbereitet.

Die Handwerkskammer gibt es aber nicht nur in Hannover, sondern auch in vielen weiteren Städten Deutschlands, wie z.B. Oldenburg. Heiko Henke ist Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Oldenburg und gibt einen kleinen Einblick in die Handwerkskammer.

„Das Handwerk setzt auf selbst geformten Nachwuchs. Wo sonst sollen die Fachkräfte von morgen ihr Know-how in der uns vertrauten Qualität erlangen? Das duale Ausbildungssystem ist Garant dafür, dass junge Menschen umfänglich auf die Aufgaben der Zukunft vorbereitet werden. Die Handwerkskammer und Kreishandwerkerschaften fördern diesen Prozess nicht zuletzt mit der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung. Betriebsinhaber erhalten eine qualitativ hochwertige Beratung und viele nützliche Informationen – natürlich auch aus dem Bereich „Employer Branding“. Mit der Imagekampagne „Das Handwerk. Die Wirtschaftsmacht von nebenan.“ kann die Handwerkskammer auch in den kommenden Jahren im Oldenburger Land für ein positives Erscheinungsbild von rund 130 Gewerken sorgen. Kurzum: Berufliche Zukunft hat im Handwerk ein sicheres Zuhause!“