Freiwilliges Jahr

Ein Freiwilliges Jahr oder ein Überbrückungsjahr ist eine gute Möglichkeit die Zeit zwischen Schule und Ausbildung oder Studium sinnvoll zu nutzen.

In diesem Jahr kann man Praktika absolvieren oder erste Arbeitserfahrungen im Ausland sammeln. Typische Beispiele sind Work and Travel oder die Arbeit als Au-pair.

Eine weitere Möglichkeit ist ein sogenanntes freiwilliges Jahr mit einem gemeinnützigen Ziel (teilweise auch im Ausland). Das freiwillige Jahr können junge Leute im Alter zwischen 16 und 27 in verschiedenen Varianten absolvieren:

  • Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)
  • Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)
  • Freiwilligendienst im Bereich Kultur und Bildung (FKJ oder FSJ Kultur)

Es gibt zahlreiche Angebote und Anbieter für die Gestaltung des Überbrückungsjahres. Auch die Bundeswehr bietet einen freiwilligen Wehrdienst (ab 17 Jahren) an. Ähnlich wie bei den anderen Anschlussalternativen gilt deshalb auch beim Überbrückungsjahr, dass eine sorgfältige und frühzeitige (teilweise sind Bewerbungsfristen von über einem Jahr) Orientierung notwendig ist, wenn das Jahr gehaltvoll gestaltet werden soll.

Ein Freiwilliges Jahr bringt viele Vorteile

Zum einen kann man sich mit seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten auseinandersetzen und so seine Persönlichkeit und Kompetenzen weiterentwickeln. Viele Jugendliche, die zuvor sehr schüchtern waren werden durch ein freiwilliges Jahr oft deutlich offener, was bei der nächsten Bewerbung sehr gut ankommt. Was der Arbeitgeber auch immer sehr gut findet, ist, dass man sich freiwillig engagiert und sich so in die Gesellschaft einbringt. Außerdem wirst du neue Leute kennenlernen und vielleicht neue Freundschaften entwickeln. Und vielleicht gefällt dir dein freiwilliges Jahr auch am Ende so gut, dass du dich entscheidest in diesem Bereich zu arbeiten. Und wenn du dir das nicht vorstellen kannst, dann weißt du, was du nicht machen möchtest.

Du sieht also, dass ein freiwilliges Jahr viele Vorteile hat und es nicht nur dazu da ist die Zeit sinnlos zu vertreiben.

Tipps für Internetadressen