Die Berufsfachschule

Die Berufsfachschule dient zur beruflichen Qualifizierung in einem Berufsfeld.

Zwei Varianten der Berufsfachschule

Die einjährige Berufsfachschule bereitet kurzum auf die Ausbildung in einem Berufsfeld vor. Es stehen insgesamt 17 Fachrichtungen zur Verfügung. Das Angebot variiert je nach Standort der Berufsbildenden Schule. Das Schuljahr kann man nachher auf die Berufsausbildung vom Ausbildungsunternehmen anrechnen. So kann man folglich die Ausbildung um ein Jahr verkürzen. Zielgruppen sind insbesondere Schüler*innen mit einem Sekundarabschluss, die noch nicht in eine Berufsausbildung vermittelt werden konnten.

Anschließend kann nach der Einjährigen Berufsfachschule – sofern der Notendurchschnitt besser als 3,0 ist – die Zweijährig besucht werden.

Der Begriff „zweijährige Berufsfachschule“ meint das zweite Schuljahr. Dies kann man nach der Einjährigen absolvieren. Die Fortführung der berufsbezogenen Vorbereitung in fünf Fachrichtungen kann man mit der Möglichkeit zum Erwerb des Sekundarabschlusses I – Realschulabschluss oder des erweiterten Sekundarabschlusses I kombinieren.

Darüber hinaus kann eine berufsbildende Schule nicht alle Fachrichtungen anbieten. Bei der Wahl der Berufsfachschule ist zu prüfen, ob auch die Fachrichtung angeboten wird, die einen persönlich am meisten interessiert.

Berufsfachschule

Fachrichtungen der einjährigen Berufsfachschule

Im Folgenden eine Liste der Fachrichtungen, die bei der einjährigen Variante angeboten werden:

  • Agrarwirtschaft
  • Bautechnik
  • Chemie, Physik und Biologie
  • Druck- und Medientechnik
  • Elektrotechnik
  • Fahrzeugtechnik
  • Farbtechnik und Raumgestaltung
  • Floristik
  • Gartenbau

Fachrichtung der zweijährigen Variante

Im Folgenden eine Liste der Fachrichtungen, die bei der zweijährigen Variante angeboten werden:

  • Agrarwirtschaft
  • Ernährung, Hauswirtschaft und Pflege
  • Technik
  • Wirtschaft
  • Sozialpädagogik

Zugangsvoraussetzungen

Die Zugangsvoraussetzungen bei der Einjährigen ist erstens der Sekundarabschluss I – Hauptschulabschluss oder der Sekundarabschluss I – Realschulabschluss. Bei der Zweijährigen ist die Voraussetzung der Abschluss der einjährigen. Obendrein braucht man dazu einen Notendurchschnitt von mindestens 3,0.

Abschluss

Zuerst gibt es generell die Möglichkeit zur Anrechnung auf das erste Ausbildungsjahr. Bei der einjährigen kann man überdies den erweiterten Sekundarabschluss I erwerben. Bei der zweijährigen kann man folglich dies ebenfalls.