Formen der betrieblichen Berufsausbildung

Ob man eine betriebliche oder eine schulische Berufsausbildung beginnt, hängt vom gewählten Beruf ab. Viele Berufe werden aber im Rahmen der dualen Ausbildung in Betrieben erlernt. Nicht ärztliche Gesundheitsberufe wie Physiotherapeut oder Masseur sind dagegen typisch für eine schulische Berufsausbildung. Das gilt auch für wirtschaftliche Assistenzberufe wie Kaufmännischer Assistent für Fremdsprachen und Korrespondenz oder Informationstechnische Assistenz. 

Ausbildungsdauer

Wie lange eine Berufsausbildung dauert, hängt zum einen vom gewählten Beruf ab (2 Jahre bis 3,5 Jahre), zum anderen, ob man eine Verkürzung der Ausbildungszeit aushandeln kann, zum Beispiel wegen ausbildungsrelevanter Vorleistungen – etwa durch den Besuch einer berufsvorbereitenden beruflichen Schule oder aufgrund hoch eingeschätzter schulischer Abschlüsse wie dem Abitur.

Arten einer Berufsausbildung

  • Betriebliche Ausbildung im dualen System(betriebliche Ausbildung mit Besuch einer Berufsschule und ggf. überbetrieblichen Ausbildungsphasen) – Abschluss durch Kammerprüfung
  • Schulische Berufsausbildung(Ausbildung in der Schule verbunden mit Praktika und einer Abschlussprüfung) – Ob eine schulische Ausbildung in Frage kommt, hängt vom gewählten Beruf ab. So sind nicht-ärztliche Gesundheitsberufe wie Physiotherapeuten oder Pflegeassistenten (m/w/d) typische Berufe für eine schulische Ausbildung. Ebenso sind es Assistenzberufe wie Assistenten für Fremdsprachen und Korrespondenz oder sozialpädagogische Assistenten (m/w/d)
  • Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung (BaE) (beinhaltet eine fachpraktische Ausbildung beim Träger der Maßnahme oder in kooperierenden Betrieben sowie den Besuch der Berufsschule und besondere Hilfe und Betreuung durch den Bildungsträger [ein Zugang zu dieser Sonderform beruflicher Ausbildung ist nur über die Agentur für Arbeit möglich])